7 Tage Kuala Lumpur

Neuer Tag, neues Land und endlich mal wieder eine mega Metropole. Für uns ging es von Mandalay aus am Abend nach Malaysia, genauer gesagt nach Kuala Lumpur. Oh man waren wir gespannt was uns dort erwartet. Die letzten Großstädte waren ja nicht so unser Ding. Aber von KL hatten wir nur positives gehört und die ganzen Bilder von der beeindruckenden Skyline versprachen eine Menge. Also ab in den Flieger und auf ins vierte Land auf unserem Trip. Der Flug war entspannt und dauerte gerade einmal knapp drei Stunden (wenn ich mich richtig erinnere). Gelandet sind wir kurz vor Mitternacht, ab durch die Immigration, Backpacks holen und raus ein Grab rufen. Grabs sind private Taxen die man über eine App anfordert (genialer Service, super Preis). Aber zurück zum Thema... die Taxifahrt dauerte nochmal ungefähr eine Stunde bis wir an unserem Apartment ankamen und die Uhr zeigte mittlerweile halb drei an. Wir hatten uns zum ersten mal eine Air Bnb gebucht und zwar mit einem geilen Blick auf die Skyline von KL. Die Bude befand sich in einem Hochhaus im 35ten Stock und ja der Ausblick war einfach nur ein Traum. Freier Blick auf die Petrona Towers, den Fernsehturm und die sämtlichen anderen riesigen Gebäuden der Big City. Allerdings waren wir so erschöpft das wir nur kurz den Ausblick genossen haben und hundemüde ins Bett gefallen sind. Ach ja wir bleiben übrigens für sieben Nächte in KL und verlassen dann Malaysia schon wieder aber keine Sorge wir kommen zurück auf unserer Tour (denn Malaysia hat viel zu bieten). Kurz zur Erklärung, wir haben hier einen Zwischenstopp gemacht weil KL ein Drehkreuz für Asien ist und die Flüge super günstig sind. So weiter geht’s Leute, aufwachen mit diesem gigantischen Ausblick (Fotos schon gesehen?) in dieser wunderschönen Wohnung ist so ein geiles Gefühl gewesen. Kurz Frühstück gemacht und dann natürlich erst einmal ab in den Aufzug das Rooftop abchecken, jupp es ging in den 42ten Stock... Ich sag nur abgefahren und teilweise unglaublich wie hoch die Gebäude sind. Die spinnen die Asiaten...Alles klar für geil befunden, ab in die siebte Etage. Hier befand sich der Infinity Pool, das Fitness Studio und ja eine Sauna (braucht kein Schwein in Asien,aber wir hatten eine). Einfach nur mega schön und das für ein absolut fairen Preis (denn alles durften wir mitnutzen). Bezahlt haben wir 140 € für sieben Nächte. Kann man nicht meckern oder?

So aber nun ging es für uns ins Zentrum (denn unsere Unterkunft war ca. 10 Minuten außerhalb), Grab ordern und ab geht die Erkundungstour. Da wir doch noch ziemlich im Eimer waren dachten wir uns vorerst ab in eine der gefühlt tausend Shopping Malls. Die sind echt an jeder Ecke hier und so riesig das man gar nicht weis wohin man gehen soll. Naja wir sind natürlich zu erst in die Berjaya Times Square Mall gefahren. Alter Schwede da wären wir wieder bei :“ Die spinnen die Asiaten“. Haben die doch tatsächlich in der fünften Etage eine Achterbahn aufgebaut, ja genau eine Achterbahn mitten in der Mall. Keine Ahnung wie unsere Gesichter aussahen aber so was haben wir noch nie gesehen. Hardcore sagen wir euch. Da gab es alles von Bogenschießen, Bowling Bahnen, Kino und weiß der Geier was. Ich glaube um alles zu sehen und zu erleben braucht man ne ganze Woche oder nen Monat. Wir sind einfach nur staunend eine Stunde umher gelaufen bevor wir dann ins Pavillon (nächste Mega Mall) sind. Auch hier ein Bild, unglaublich und mit Worten schwer zu erklären. Keine Ahnung wie viele Etagen und Shops in diesem Gebäude sind aber es sind hunderte. Stimmt auf der Straßen dort hin waren auch rechts und links nur Malls. Wer Geld loswerden will der sollte hierher kommen und am besten ordentlich Asche ins Portemonnaie packen.

Völlig beeindruckt, erschlagen und teilweise sprachlos schlenderten wir noch ein paar Stunden durch die Straßen und Kaufhäuser bevor wir wieder mit dem Taxi Richtung Sentrio Pandan (unser Apartment Gebäude) zurück sind. Aber trotz all dem Trubel und der mega Gebäude hatten wir einen entspannten Eindruck von der Stadt und können sagen wir sind auf Anhieb verliebt.

Just another Day on our Trip (bisschen multilingual ich weiß, aber wir sprechen zur Zeit mehr Englisch als Deutsch... wir lachen uns gerade kaputt).

Zurück zum Geschehen... Hatten wir schon erzählt das Adam und Ivonne auch in KL sind, die beiden hatten wir auf Koh Samui kennengelernt. Mit den beiden wollten wir uns heute treffen und haben wir natürlich auch gemacht. Ein bisschen rumlaufen (die beiden sind nämlich KL Insider und bleiben zweieinhalb Monate hier), die Gassen erkunden, Streetfood schlemmen und was man halt so macht in dieser Metropole. Genau was macht man, über Märkte schlendern, sich den Bauch mit komisch aussehenden Essen voll schlagen und den Abend natürlich an den Petrona Towers ausklingen lassen. Zu den Towers verliere ich gar nicht viele Worte weil sie jeder kennt und schon mal gesehen hat zumindest im Fernsehen oder auf Fotos. Beeindruckend ist das richtig Wort um die Dinger zu beschreiben. Ja, das war ein geiler Tag mit den beiden und ich nehme mal vorweg das wir bis zu unserer Abreise jeden Tag zusammen verbracht haben. Wir können sagen, dass wir neue Freunde gefunden haben, wie sagt man so schön wir sind Gleichgesinnte, Geschwister im Geiste. Ja Freunde ihr fragt euch haben die wieder nur gegessen und sind von einem Stand zum nächsten oder haben die auch Sightseeing gemacht. Ja haben wir keine Sorge. Habt ihr schon mal mitten in der Stadt einen Dschungel gesehen ??? Wir jetzt ja, zu viert haben wir eine Ausflug in den Eco Forest KL gemacht. Einfach verrückt, mitten in der Stadt diese grüne Oase und das Highlight ist ein Weg der aus Hängebrücken besteht. Man wandert mitten durch die Bäume und hat rechts und links einen Ausblick auf die Wolkenkratzer. Im Forest hört man nichts mehr vom Verkehrslärm oder den millionen Menschen, man hört nur zirpende Grillen, Vögel und Frösche. Man kann in dem Wald zwischen mehreren Wegen auswählen, es befindet sich hier noch eine Campingplatz und ein kleiner Zoo. Total irre so was zu sehen. Solltet ihr mal hier sein schaut es euch aber, packt Mückenspray ein, denn wir wurden förmlich aufgefressen von den Mücken. Total nass geschwitzt machten wir uns nach diesem Erlebnis auf den Weg in die City, natürlich um was zu essen. Gefunden haben wir ein kleines irakisches Restaurant in Bukit Bintang. Das Essen war ein Gedicht, wir hatten Falafeln mit Pommes und verschiedene Dips, hört sich nicht so spektakulär an aber es war einfach nur ein Knaller. Unschlagbar war auch der Preis, wir haben zusammen ungefähr 18€ bezahlt. Die nächsten drei Tage haben wir jeden Tag hier gegessen, denn never change a running System. So vollgefuttert haben Caro und ich uns dein Grab gerufen und sind in Richtung Heimat aufgebrochen, natürlich haben wir vier uns für den nächsten wieder verabredet. Zu Hause stand noch eine kleine Runde schwimmen und Fitness auf dem Programm ehe wir uns dann total erschöpft mit einem herrlichen Ausblick auf die Skyline ins Bett gelegt haben.

Einer neuer Tag ein neues Abenteuer, der Plan war eigentlich heute gemeinsam mit Adam und Ivonne zu den Batu Caves zu fahren. Ein absolutes Must See wenn man in KL ist. Aber manchmal läuft auf so einer Reise nicht alles nach Plan. Denn als wir aufwachten und ich Caro ansah waren ihre Augen ganz geschwollen und sie hatte am ganzen Körper rote Pusteln die wie verrückt gejuckt haben. Sofort dachten wir an eine allergische Reaktion auf irgendetwas. War nur komisch weil sie das noch nie zuvor hatte. Nachdem wir erst mal zwei Stunden abgewartet haben ob eine Besserung eintritt, aber keinerlei abschwellen in Sicht war entschlossen wir uns in ein Krankenhaus zu fahren. Gott sei dank haben wir eine super Auslandslangzeitkrankenversicherung abgeschlossen, an dieser Stelle ein fettes Dankeschön an die Allianz für den mega schnellen und unkomplizierten Service. Grab rufen und ab ins Krankenhaus, dort angekommen mussten wir kurz einen Fragebogen ausfüllen und Minuten später saßen wir auch schon beim Arzt im Zimmer. Tatsächlich vermutete auch der Arzt, das es eine allergische Reaktion war, worauf konnte er und wir allerdings nicht herausfinden. Sie bekam zwei Spritzen und eine kleine Tasche mit allerhand Medikamenten mit nach Hause. Die Spritzen schlugen sofort an und die Schwellungen gingen in Windeseile zurück. Insgesamt haben wir gerade einmal 54€ für alles bezahlt und dank unserer Real Time Karte der Allianz mussten wir nicht mal in Vorkasse gehen. Nach vier Stunden verließen wir glücklich und erleichtert das Krankenhaus. Um alle zu beruhigen Caro ging es noch am selben Tag wieder besser und sie ist putz munter und wohl auf... Mittlerweile hatten wir aber schon vier Uhr am Nachmittag also machte ein Ausflug keinen Sinn mehr. Wir chillten zu Hause ein wenig, gingen nochmal schwimmen in unserem Pool und verbrachten den restlichen Abend damit unsere Weiterreise zu planen. Ach ja stimmt und trafen uns mit Adam und Ivonne zum Abendessen, diesmal aber nicht beim iraker, sonder in einem typischen malaiischen Restaurant. Haben wir euch eigentlich schon erzählt das Caro seit Wochen Vegetarierin geworden ist. Die Essenssuche wird sich also für uns ab nun ein bisschen schwerer gestalten.

Am nächsten Tag war es dann aber soweit,  putzmunter und voller Tatendrang machten wir uns früh morgens zu viert auf zu den Batu Caves. Wir trafen uns am Apartment von Adam und Ivonne und fuhren von dort mit der Bahn zu den Höhlen. Die Fahrt dauerte ungefähr eine Stunde. Aber zu erst einmal, Was sind die Batu Caves überhaupt? Die Batu Caves sind riesige Höhlen in denen sich mehre Tempel befinden. Die Tempel in den Caves sind mit die wichtigsten Hindu Tempel und somit sind diese immer voll und man quält sich mit 100ten anderen die 272 Treppenstufen hoch. Für Caro eine echte Herausforderung, denn schon am Eingang der Treppen erwarten einen eine Schar von Affen, die sich die ganzen Treppengeländer hoch positioniert haben und alles, wirklich alles versuchen zu klauen, wir sahen Affen mit Äpfeln und Bananen, aber auch Affen mit Babyfeuchttüchern, Klopapier und Elektronik-Sachen im Mund. Aber wir haben den Weg unbeschadet überstanden. Oben angekommen hat man dann einen wunderbaren Blick in Richtung Stadtkern (einer der wenigen Punkte an dem man NICHT die Petrona Towers sieht). Im inneren sieht man dann mehrere Tempel, kleine und große an denen gebetet wird oder neue Opfergaben niedergelegt werden. Die größte der Höhlen ist fast 100 Meter hoch und am Ende des Ganges findet sich ein riesiges Loch in der Höhlendecke, wo die Affen hausen und gelegentlich auch Sachen runter werfen. Nach einem kurzen Fotostopp machten wir uns dann wieder auf den Weg runter. Man sollte die Caves auf jeden Fall mal gesehen haben, aber es war für uns kein Highlight, eher ein bisschen langweilig. Am Nachmittag trennten sich dann kurz unserer Wege, wir mussten alle ein mal unter die Dusche und wir mussten packen, denn unsere sieben Tage in KL waren leider auch schon wieder vorbei. Hier gehts zum Fotoalbum Kuala Lumpur.

Abends verabredeten wir uns zum Verabschieden bei den Towers, im Supermarkt neben an holten wir uns alle eine Kleinigkeit zu essen, etwas zu trinken und gemeinsam suchten wir uns eine gemütlichen Platz am Wasser vor den Towers. Jeden Abend findet hier eine Wasser-Licht-Show mit Musik statt. Gemeinsam genossen wir den letzten Abend und planten schon grob unserer Wiedersehen, wir wissen noch nicht wann und wo, aber wir wissen, es wird definitiv stattfinden.

Ach und wenn ihr Lust habt dann schaut doch mal bei Adam & Ivonne vorbei ... hier gehts lang

Nach einer ziemlich kurzen Nacht ging es für uns um 4 Uhr morgens zum Flughafen und um 7 Uhr hebte unser Flieger ab Richtung SULAWESI.

 

JustBackpacker

Now or Never

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Ivonne & Adam (Freitag, 05 Juli 2019 13:44)

    Hallo ihr Lieben!

    Vielen Dank für die schönen Worte!
    Wir hatten so eine schöne Zeit mit euch. Jetzt fehlt ihr hier richtig!

    Hoffentlich bis bald
    Ivonne & Adam

Hier noch mehr von Uns!

 Kontakt

info@justbackpacker.de

JustBackpacker

Dein Reiseblog zu den Themen Weltreise, Roadtrips & mehr...

> zum Blog