Laos Abschluss - Luang Prabang

Nach Vang Vieng war wohl Luang Prabang der Teil von Laos an den wir die größten Erwartungen hatten. Neben einer wunderschönen Stadt sollte es hier nämlich einen der schönsten Wasserfälle in ganz Südostasien geben.

 

Zum ersten mal auf unserer Weltreise hatten wir quasi einen Minivan für uns alleine, wir konnten es erst kaum glauben als wir ohne weitere Mitreisende die kleine Stadt Vang Vieg  verließen. Ungläubig schauten wir uns beide an, aber wieso sollten wir nicht auch einmal Glück haben. Außer einer einheimischen Familie, die wir mitten im Nirgendwo einsammelten, hatten wir den ganzen Bus für uns. Die Strecke führten uns knapp 250km weiter in den Norden von Laos. Es ging teilweise so steil bergauf, dass selbst es selbst der leere Minivan im ersten Gang schwer hatte den Berg hochzukommen. Einige Male überholten wir tonnenschwere und völlig überladene LKW die aus den letzten Löchern mit 3 km/h den Berg hoch krochen. 

 

Der Ausblick aus den Fenstern war wunderschön und wir hatten einen tollen Überblick über die weiten von Laos. Je höher wir kamen, desto schlechter wurden auch die Straßen, teilweise schleppen wir uns staubige Sandstraßen hinauf und das ab und an ganz schön nah am Abgrund. Für Menschen mit Höhenangst oder Angst vor scharfen Kurven ist diese Strecke definitiv nichts. Dies merkten wir auch, als die Dame hinter uns Ihre Plastiktüte wieder mit ihrem Essen füllte. Puh, Gott sei Dank war der Bus nicht so voll. 

 

Am wohl höchsten Punkt machten wir eine kurze Pause , hier befand sich eine Aussichtsplattform mit einem unglaublichen Blick! Man konnte von hier oben die gesamte Kurve Straße sehen und beobachten wie sich alle den Berg hoch quälen. 

 

Als wir endlich am Ziel ankamen, mussten wir nur noch ein kleines Stückchen laufen um zu unserem Hotel  zu kommen. Auf dem Weg dorthin gab es für uns einen kleinen Mittagssnack in einem der unzähligen Cafés. Schon nach dem ersten Blick erkannten wir die Schönheit dieser Stadt. 

 

Unser Hotel für die letzten sieben Nächte in Laos befand sich ein bisschen außerhalb vom Zentrum und vom Trubel. Ein kleine, altes Kolonialhaus umgebaut zum Hotel, wir hatten ein kleines süßes Zimmer mit Klima und Bad. Frühstück gab es jeden Morgen auf der anderen Straßenseite, quasi beim Nachbarn. :-)

 

Jeden Abend ab 17 Uhr wird die gesamte Hauptstraße im Zentrum zu einem großen Nachtmarkt umgebaut, es stehen dort dann gefühlte 100 Zelte unter denen, meistens selbstgemachte, Klamotten und Deko verkauft wird. Hier fanden wir zum ersten mal auf einem einheimischen Markt auch viele Sachen "gegen Plastik" - Tüten aus recyceltem Plastik, Bambusstrohhalme, etc.. Hier scheint es (endlich) ein Thema zu sein. Es gibt auch eine kleine Seitenstraße in der es nur Essen gibt. Uns schmeckte es hier am besten bei einem großen Vegetarischen Buffet, mit allerlei Gemüse, Salaten, Reis, Nudel, Sommerrollen und das Ganz für nur zwei € pro Teller. 

 

 

Benni und ich verbrachten die ersten Tage recht unterschiedlich, wir sind ein wenig müde vom Reisen geworden und das haben wir die letzten Tage und Wochen gemerkt. Für mich ging es mindestens einmal am Tag raus, um die Stadt zu erkunden. Lunag Prabang gehört für mich wirklich zu den schönsten Städten Südostasiens. Die ganzen Reiseblogger haben nicht zu viel versprochen.

 

Es befinden sich unendlich viele alte und auch neue Kolonialgebäude der Franzosen in der Stadt. Hinter jeder Ecke befindet sich ein neues aufregendes Gebäude mit tollen Zäunen, Pflanzen oder auch uralten Autos vor der Tür.  An einem Tag habe ich völlig die Zeit vergessen, ich habe unendlich viele Fotos gemacht, bin knapp 10 km gelaufen und kam erst nach knapp drei  Stunden wieder zurück ins Hotel. Ich war einfach begeistert von der Stadt. 

 

Leider konnte ich die Tempelanlagen nicht von innen besichtigen, da sie Mittags zu waren, aber alleine der Blick von außen war etwas ganz besondere. Seht selbst:

 

 

 

In Don Det haben wir uns super mit einem Pärchen aus England verstanden und verabredeten uns auch für ein weiteres Treffen in Luang Prabang (die beiden hatten die selben Route wie wir). Eines Abend standen die beiden dann vor unserer Tür und die Wiedersehensfreude war groß! Es ist immer toll, wenn man mit gleichgesinnten ins Gespräch kommt und sich auf Anhieb so gut versteht. Und wie es der Zufall so wollte, flogen wir auch noch am selben Tag aus Laos raus, wir genossen also noch ein paar Tage gemeinsam die Stadt. 

 

Am ersten Abend gab es ein paar Bier zu viel (Ja, eigentlich wie immer wenn wir Freunde wiedersehen :-) ), sodass der Tag darauf sehr sehr ruhig und unspektakulär verging.  Für den nächsten gemeinsam Tag mieteten wir uns aber einen Roller, denn wir wollten so früh es ging zum berühmten  Tad Kuang Si Wasserfall

 

 

Um 06:30 Uhr klingelte für uns vier der Wecker, um 08:00 Uhr wollten wir nämlich spätestens am Wasserfall sein damit wir diesen für uns alleine haben. Es ging knapp 30 km in Richtung Süden. Wir hatten an dem Tag ein wenig Pech mit dem Wetter, es war super diesig und die Luft war furchtbar, es sah aus als hätte es die ganze Nacht gebrannt, wir konnten weder die Sonne sehen noch erahnen. So kann ich leider auch nicht viel über die Landschaft schreiben, aber zum Wasserfall!

 

Denn auch hier wurde uns nicht zu viel versprochen, über einen kleinen Weg liefen wir in Richtung Becken 1, von weitem konnten wir schon das Wasser plätschern hören. Auf dem Gelände befindet sich ebenfalls ein Bären Rescue Center in dem die armen Tiere wieder aufgepäppelt werden, wir hatten das Große Glück das die Bären gerade erst wach geworden sind und uns direkt vor der Nase lagen. Herrlich, wenn man in die großen, braunen und müden Augen schauen kann! Der Start war auf jeden Fall gelungen.

 

 

Nach kurzer Zeit kamen wir dann am ersten Becken des Wasserfalls an und dem Wasser hier wird nur ein einziges Wort gerecht: WOW!

 

Hellblaues Wasser, umrahmt von Felsen und Sträuchern, aus jeder Ecke kamen kleine Wasserarme heraus,wir wussten garnicht wo wir zu erst hingucken sollten, wir waren einfach baff.  Zum schwimmen war es noch zu kalt und so liefen wir erst in Richtung des großen Wasserfalls, knapp einen km läuft man hier an weiteren Becken, Flussmündungen und Picknickplätzen vorbei.  Ganz Nebenbei ist unser Plan auch aufgegangen, denn wir vier waren auf dem gesamten Gelände noch alleine und konnten die Ruhe und die Aussicht genießen.

 

 

Und dann war es so weit, wir kamen am Wasserfall an und ich weis einfach nicht genau was ich schreiben soll, er hat definitiv nicht ohne Grund den Titel des schönsten Wasserfalls Südostasiens bekommen.  Über mehrere Stufen fällt das türkisblaue Wasser in die Tiefe, es sah wirklich aus wie im Märchen, denn mittlerweile strahlte auch die Sonne durch den Dschungel auf das Wasser.  

 

Man hat sogar die Möglichkeit bis oben hin zu wandern, dass haben wir uns natürlich nicht entgehen lassen und machten uns auf den steilen Weg hoch zur Quelle des Wasserfalls. An einer Stelle mussten wir eine Treppe überqueren die komplett voll mit Wasser war und quasi ein eigener Wasserfall war, spätestens ab dem Punkt war es wirklich wie in einer Fantasiegeschichte. 

 

 

Oben angekommen erwarteten uns dann gleich mehrere Becken die den Wasserfall runterliefen. Das Wasser war im Vergleich zu den Becken unten trüb, dunkel und voll mit Blättern, aber für den weiten Blick von oben auf den Wasserfall und. die Umgebung hat sich der Weg gelohnt. Nach dem Abstieg war es dann auch endlich warm genug für ein Bad in einem der Becken.

 

Das Wasser sah nicht nur toll aus, es war auch total erfrischend und genau das Richtige nach einer Wanderung.  Nach einem kurzen Snack ging es für uns wieder zurück in die Stadt und Abends zum Abschluss eines wunderschönen Tages zum Italiener (was auch sonst). 

 

Leider endet hier dann recht schnell unser Blog aus Laos, denn wir haben uns auf Grund des Coronavirus dazu entschieden, eher zurück nach Thailand zu gehen, dort ist die Versorgung einfach besser, wenn etwas passieren sollte. Wir haben uns eine schöne AirBnB auf Koh Samui gemietet, mal sehen wie lange wir dort bleiben werden. Es wird auf jeden Fall erstmal etwas ruhiger hier!

 

JustBackpacker

Now or never

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Hier noch mehr von Uns!

 Kontakt

info@justbackpacker.de

JustBackpacker

Dein Reiseblog zu den Themen Weltreise, Roadtrips & mehr...

> zum Blog