RUNDREISE 2016

Thailand wird für Backpacker immer beliebter und gilt als super Einsteigerland für eine solche Reise. Auch wir fingen hier an. Im Jahr 2016 hat es uns (nachdem Benni bereits 2015 dort war) noch einmal nach Thailand gezogen und wir würden immer wieder hin! 

 

Wir sind mit Eurowings von Köln nach Bangkok geflogen, da wir auf jeden Fall drei Tage in Bangkok verbringen wollten bevor es auf die Inseln geht. Das Hotel in Bangkok war das Einzige welches wir vor der Reise fest gebucht haben. Nach der Ankunft am Suvarnabhumi International Airport ging es mit dem TukTuk und unseren beiden Backpacks kurz ins Hotel, frisch machen und auf, die Stadt erkunden! Die Stadt hat uns im wahrsten Sinne des Wortes in Ihren Bann gezogen, wir sind Nachts durch die Gassen der Märkte geschlendert, haben uns auf der Khao San Road von den Menschenmengen treiben lassen und haben diese riesige Metropole und Ihre Eindrücke einfach aufgesogen. Wer nach Thailand kommt sollte sich diese Stadt auf jeden Fall nicht entgehen lassen.

(Wenn Ihr mehr Infos & Tipps von Bangkok haben möchtet, klickt einfach hier)


Nach den aufregenden Tagen und Nächten in Bangkok waren wir froh, dass es für uns auf die Inseln im Golf von Thailand geht. Wir haben an einem Abend in Bangkok übers Internet unsere erste Unterkunft und den Bus und die Fähre von Bangkok nach Koh Tao gebucht. Wir wurden morgens auf der Khao San Road mit dem Bus eingesammelt und erreichten nach ca. 8 Stunden die Fähre, die uns endlich zu weißen Sandstränden, türiksem Meer und Palmen brachte. Wir waren heil froh, dass wir uns in Bangkok noch mit Essen und Trinken eingedeckt haben, die Fahrt ist am Ende doch recht lange (auch wenn man sich natürlich unterwegs immer wieder Sachen kaufen kann).

Nach ca. 2,5 Stunden auf dem Meer sahen wir dann unsere erste Insel, wir waren sofort geflasht von dieser völlig anderen Seite Thailands. Vom Pier auf Koh Tao kann man entweder mit einem Kleinbus, einem Roller oder zu Fuß zur Unterkunft gehen. Wir entschieden uns für die Variante "Kleinbus", unsere Backpacks wurden zusammen mit anderen Rucksäcken auf eine Pickup-Ladefläche gelegt und wir gesellten uns dazu. So fuhren wir also 10 Minuten auf der Ladefläche eines Pickups, der uns schließlich an unserer Unterkunft rausließ (für diese Strecke zahlt man ungefähr 2-3 €). Nachdem wir eingecheckt haben, uns unser Apartment (mit Balkon) gezeigt wurde, konnten wir es kaum erwarten zum Strand zu gehen, also Hosen und T-shirts aus, Bikini und Badehose an und ab zum Strand! 

Woooooow, ist das Wort welches unseren ersten Eindruck am Besten beschreibt, ein super langer, weißer Sandstrand mit kristallklarem Wasser! Wir sind endlich angekommen!  

Koh Tao beherbergt zwar schon einige Touristen, ist aber Gott sei Dank noch nicht ganz so "bekannt" wie z.B. Koh Samui oder Phuket. 

An den darauf folgenden Tagen (wir waren insgesamt 4 Tage auf Koh Tao) haben wir uns immer wieder einen Roller gemietet und haben so den einen oder anderen Traumstrand entdeckt. Der Roller ist für uns das beste und einfachste Fortbewegungsmittel auf den Inseln. Es macht riesigen Spaß die (nicht immer befestigten) Straßen zu fahren, man entdeckt hinter jeder Ecke einen neuen Strand, neuen Dschungel und erfährt neue schöne Eindrücke.

Wir haben uns auf Koh Tao sehr wohl gefühlt und werden auf unserer Weltreise definitiv einen weiteren Stopp auf der Insel machen!


Von Koh Tao sind wir mit dem Boot nach Koh Samui gefahren. Die Fahrt dauert nur ca. 2 Stunden.  Wir haben wieder erst einen Abend vorher über Booking.com unsere Unterkunft auf Koh Samui gebucht. Das kleine Bungalow von OP Bungalow in Chaweng Beach liegt direkt am Strand im Westen der Insel.  Direkt hinter unsere Anlage befand sich eine sehr belebte Straße, an der man alles findet was das Herz begehrt, von guten Fischrestaurants über Supermärkte, Streetfoodstände, Kneipen, Bars und Klamottenläden. Die Tage auf Koh Samui  vergingen irgendwie wie im Flug, wir waren schon völlig im "Thailand-Modus". Aufstehen, Bananen-Pancake, Bananen-Shake, Kaffee, eine runde im Meer schwimmen, duschen und raus aus der Anlage, Roller mieten und ab, die Insel erkunden.  Koh Samui ist im Gegensatz zu Koh Tao größer und voller, hier merkt man, dass es einen Flughafen auf der Insel gibt. Aber auch hier gibt es viele schöne Ecken die man findet, wenn man sie sucht :-).  Auf Koh Samui befindet sich der großer goldene Big Buddha, die riesige goldene, leuchtende Statur sieht man schon bei der Anfahrt an den Berg, von hier oben hat man einen wunderbaren Blick über das Umland. Auf dem Weg dort hin fährt man an vielen Wasserfällen vorbei, bzw. an Hinweisschildern die zu Wasserfällen im Inland führen. Die Wasserfälle sind für uns immer eine Reise wert gewesen, enge Wege durch Teile des Dschungels oder durch Wälder führen einem zu riesigen naturerhaltenen Quellen, Wasserfällen und Seen die einem immer eine besondere Abkühlung gewähren wenn man bei 35 Grad auf dem Roller sitzt.


Unser nächstes Ziel auf unserer Rundreise war Krabi, die Fahrt dort hin war zum ersten mal ein wenig kurios. Unsere Hoteldame auf Koh Samui sagte uns, dass die Fahrt ca. 2-3 Stunden dauert, gut gläubig wie wir sind, stiegen wir ohne Essen und ohne Getränke in den Bus ein, machten es uns bequem und warteten ab. Die Dame meinte allerdings wohl die erste Etappe der Fahrt, nachdem wir von Koh Samui mit der Fähre bis zum zum Don Sak Port fuhren, stiegen wir dann in den nächsten Bus, der uns dann über Land nach Krabi brachte, die Fahrt dauerte ganze 5 Stunden auf die wir leider nicht eingestellt waren.

Aber, wieder etwas gelernt!

Nach dieser Tortur waren wir froh endlich in unserem Hotel angekommen zu sein.  Zum ersten mal schüttete es in Strömen, aber das war uns nach dieser langen Fahrt egal. 

 

Wir waren zwei Nächte in Krabi und haben nicht viel sehen können, da wir Krabi (nur) als Zwischenstation eingeplant hatten. Krabi ist ein super Startpunkt für alle Inseln in der Andaman See. Krabi hat eine eindrucksvolle Natur mit bizarren Felsformationen, traumhaften Stränden und über 132 Inseln an der Küste (Koh Lanta und  Phi Phi Island sind zwei sehr bekannte). Auf der Phi Phi Island wurde z.B. der Hollywood Film The Beach gedreht. Dieser Strandabschnitt ist völlig überfüllt. Im Jahr 2018 hat die Regierung diesen Strand in der Nebensaison (Juni bis September) geschlossen, damit sich die Vegetation erholen kann.

 

Wir sind von Krabi aus auf die kleine Insel Koh Yao Noi gefahren.


Koh Yao Noi ist eine kleine, wunderschöne, naturbelassene Insel die noch nicht so überlaufen ist. Touristen verirren sich hier kaum hin, gerade deshalb haben wir die Ruhe auf dieser Insel sehr genossen, es gibt keine perfekte Traumstrände und verhältnismäßig wenig Unterkünfte. 

Wir haben bei Booking.com eine wunderschöne kleine Unterkunft gefunden. Es gibt ca. 5-7 Hütten, wir hatten das Glück direkt am Strand zu schlafen. Die Familie die diese Unterkünfte anbietet war super freundlich. Die gesamte Familie ist vor Ort. Im "Restaurant" gab es jeden Tag leckeres Frühstück, frisches Obst, leckere Obstshakes und alle halfen mit. Die kleine Tochter lernte immer fleißig für die Schule und half Ihren Großeltern beim englisch sprechen. Wir haben uns super wohl gefühlt und waren froh, diese Erfahrung gemacht zu haben.


Es gibt auf Koh Yao Noi nur einen einzigen Supermarkt (in dem es keinen Alkohol gibt) und einen Geldautomaten. Ihr solltet euch auf jeden Fall vorher mit Geld (und Alkohol) eindecken.

 

Diese Insel ist wirklich noch unberührt es gibt wunderschöne Waldabschnitte, unberührte Strände und die Inselbewohner waren alle super freundlich und offen. 

 

Zum abschalten können wir euch einen Abstecher echt empfehlen. 


Neben Koh Yao Noi gibt es noch die etwas größere Nachbar Insel Koh Yao Yai.  Wir fuhren mit einer kleinen Fähren von der einen zur anderen Insel, die Fahrt dauerte ca. 15 Minuten.  Man fährt an weißen Sandstränden mit Palmen wie in der Südsee vorbei. Diese Insel ist (ein wenig) mehr erschlossen als Koh Yao Noi. Trotzdem verirren sich auch hier her noch nicht viele Touristen. Die ca. 6000 Einwohner auf Koh Yao Yai sind überwiegend Muslime, deshalb gibt es auch hier in den meisten Restaurants und im Supermarkt keinen Alkohol. In den Resorts ist es aber gestattet. 

 

Auf dieser Insel haben wir uns zwei Nächte Luxus gegönnt und übernachteten in einem 4 Stern Resort. Der Wahnsinn!! 

(Obwohl wir ganz klar lieber in kleinen Hütten am Strand schlafen). Es war aber ein Erfahrung wert, und zwei Tage am Pool liegen kann auch schön sein.  Hier haben wir einmal unsere Akkus aufgeladen, bevor es für uns nach Phuket ging.


Unsere letzte Station dieser Rundreise war Phuket. Wir kannten  Phuket schon aus einer vergangenen Thailandreise.  Phuket gehört in Thailand zu einer der bekanntesten Insel. Neben Bangkok liegt auf Phuket der zweite internationale Flughafen Thailands. Mittlerweile fliegen auch Deutsche Fluggesellschaften (direkt) die Insel an.  Auf Phuket könnt ihr euch entscheiden, westliches Leben/Unterkunft oder doch die traditionelle thailändische Unterkunft. Hier ist es allerdings in den größeren Orten, wie z.B. Patong,  sehr sehr voll.

 

Man sagt gerne: " Auf Phuket wird jeder glücklich!". Denn hier gibt es richtig viel zu sehen.

Neben Wasserfällen, der bekannteste ist hier der Bangpae Wasserfall, der auch zugleich mit 10 Meter Höhe der höchste auf der Insel ist, gibt es als großes Highlight den Big Buddha von Phuket. Mit einer Höhe von 45 Metern thront er in der Mitte der Insel und ermöglicht euch einen grandiosen Blick über das Umland uns das Meer.  Phuket bietet auch wunderschöne, weiße Traumstrände an denen noch nicht so viel los ist und an denen man gut entspannen kann. Wer allerdings  Lust auf Party und Ping Pong Shows hat fährt nach Patong, hier gibt es alles (wirklich alles) was das "Partyherz" begehrt. Wir glaube hier gibt es nichts was es nicht gibt, bzw. was nicht gemacht oder besorgt werden kann. 

 

Wir haben uns eine ruhige Unterkunft in der Nähe des Flughafens gesucht. Das Ryan Mai Naiyang Beach Resort bietet kleine Bungalows an einem echten Traumstrand. Hier kann man Windsurfen, Surfen und einen super schönen Sonnenuntergang beobachten.  

 

Für uns der perfekte Abschluss einer echten Traumreise!!! Wir hoffen, dass wir euch einen kleinen Einblick  in unsere Reise geben konnten!!  


Hier noch mehr von Uns!

 Kontakt

info@justbackpacker.de

JustBackpacker

Dein Reiseblog zu den Themen Weltreise, Roadtrips & mehr...

> zum Blog